Bei der 56. Auflage in Weilheim könnten neben dem gastgebenden Landesligateam im günstigsten Fall sage und schreibe sieben Bezirksligisten an den Start gehen.

Wenn in 60 Tagen der erste Anpfiff zum 56. Teckbotenpokal ertönt, dürfen sich die Zuschauer in Weilheim auf ein so hochkarätig wie selten zuvor besetztes Turnier freuen. Neben den gastgebenden Landesligakickern des TSVW sorgen die Bezirksligavertreter des VfL Kirchheim und TV Neidlingen sowie Titelverteidiger TSV Deizisau für ansprechendes sportliches Niveau.

Blickpunkt Lindachstadion: In acht Wochen steigt im Schatten der Limburg das 56. Teckbotenpokal-Turnier. Foto: Markus Brändli
Blickpunkt Lindachstadion: In acht Wochen steigt im Schatten der Limburg das 56. Teckbotenpokal-Turnier. Foto: Markus Brändli

Gut möglich allerdings, dass sich vier weitere Vertreter aus dem Bezirksoberhaus ins 24 Mannschaften starke Turnierteilnehmerfeld mischen. Mit den SF Dettingen, seit vergangenem Wochenende als Tabellenführer der Kreisliga A2 bereits mit eineinhalb Beinen aufgestiegen, sowie den Staffelnachbarn TSV Denkendorf (Primus der A1) und FC Rechberghausen (Spitzenreiter der A3) winkt dem Weilheimer Turnier die Teilnahme aller drei A-Liga-Meister des Bezirks. Ganz zu schweigen vom AC Catania Kirchheim, der nach dem gewonnenen Verfolgerduell in der A2 als Tabellendritter noch alle Chancen auf ein Bezirksligaticket hat - wenn auch via Aufstiegsrelegation.

Unabhängig von der endgültigen Ligenzugehörigkeit: Zwischen 29. Juli und 5. August werden im Schatten der Limburg 24 Mannschaften auf Torejagd gehen. Zunächst in sechs Vorrundengruppen, die ihre Paarungen zwischen dem Auftaktsonntag und dem da­rauffolgenden Freitag (3. August) absolvieren.

Neu dabei: Es werden keine zwei Spiele mehr gleichzeitig auf Haupt- und Nebenplatz ausgetragen, die Anspielzeiten sind zeitlich versetzt, sodass „Fußball nonstop“ garantiert ist. „Auf diesem Wege können Trainer zum Beispiel kommende Gegner besser studieren und analysieren“, wirbt der für den sportlichen Part beim Turnier verantwortliche Günther Friess für die Neuerung, die allein am Auftaktsonntag für zwölf Spiele zwischen 11 und 18.30 Uhr sorgt. Unter der Woche steigen jeweils ab 17.30 Uhr fünf Partien, wobei die letzte erst um 19.50 Uhr angepfiffen wird.

Zwischenrunde am Samstag

Wer nach dem heimlichen Höhepunkt der Turnierwoche einen Wachmacher braucht, sollte den letzten Vorrundenspieltag am 4. August nicht verpassen. Fallen doch an diesem Freitag nicht nur die Entscheidungen der Gruppenphase, sondern werden nach dem letzten Abpfiff im Festzelt auch die vier Zwischenrundengruppen ausgelost. Gesetzt sind dabei die vier besten Vorrundengruppensieger, denen die zwei übrigen Gruppensieger sowie die sechs jeweils Zweitplatzierten zugelost werden. Die Gewinner der drei Teams umfassenden Zwischenrundengruppen, die samstags ermittelt werden, bestreiten am Entscheidungssonntag die beiden Halbfinals.

Wie es danach weitergeht, ist einer der wenigen noch offenen Punkte auf der Liste der Verantwortlichen - ob der dritte Platz per Elfmeterschießen entschieden oder ausgespielt wird, soll spontan mit den beteiligten Teams entschieden werden.

Auf ein Einlagespiel mit namhaften überregionalen Teams werden die Weilheimer mangels Alternativen allerdings verzichten. „An dem Finalwochenende findest du keine zugkräftigen Mannschaften für so sein Spiel“, verweist Günther Friess auf die erste Runde im WFV-Pokal und den bereits angelaufenen Spielbetrieb in den höheren Ligen - aber wer braucht schon ein Einlagespiel, wenn es innerhalb von nur acht Tagen 52 Duelle mit reichlich Zungenschnalz-Poten­zial gibt? Die Weilheimer machen‘s möglich . . .

Alle Infos rund um das Turnier finden sich ab diesem Jahr erstmals ausschließlich auf der Homepage des Teckboten unter www.teckbotenpokal-2018.de


Zwei Fixtermine für Turnierliebhaber

Die Auslosung zur 56. Auflage des Turniers steigt am Freitag, 29. Juni, im Bistro Dolcetto in der Brunnenstraße 49 in Weilheim. Die genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

Eröffnet wird das Turnier am Samstag, 28. Juli, mit einer Party im Festzelt anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Gesamtvereins mit der Liveband „HochWild“. Der Eintritt ist frei.

Quelle: www.teckbotenpokal-2018.de