TSV Weilheim II - TV Bempflingen 1:1 (0:0)


Gerechtes Unentschieden in einem ausgeglichenen Spiel, das beide Teams für sich hätten entscheiden können - so das Fazit nach dem Heimspiel der Weilheimer U23 gegen den TV Bempflingen.

Die Defensive präsentierte sich etwas wackliger als in der Vorwoche gegen Oberboihingen, was auch dem Corona-Chaos vor dem Spiel (erst Absage, dann doch noch der Anpfiff) und dem daraus resultierenden Fehlen zweier Startelfkandidaten geschuldet war. Mehrfach scheiterten die Gäste aus Bempflingen jedoch am herausragenden Torhüter Lorenz Hirsch oder am eigenen Unvermögen. Die Weilheimer hingegen waren zunächst zu einfallslos in der Vorwärtsbewegung, um die gegnerische Abwehr ernsthaft in Verlegenheit zu bringen und verpassten sogar die (geschenkte) Möglichkeit, per Foulelfmeter in Führung zu gehen. Torlos ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit ging das Spiel dann hin und her mit klaren Chancen auf beiden Seiten, die der kurz zuvor eingewechselte Paul Schrievers mit einem traumhaften Lupfer zum 1:0 für seine Farben nutzte (71. Minute). Wenige Minuten später verpassten die Weilheimer die Vorentscheidung, der Torabschluss nach Maßflanke ging knapp über das gegnerische Tor. 
Weitere fünf Zeigerumdrehungen später nutzten die Bempflinger eine ihrer zahlreichen Chancen und glichen verdient zum 1:1 aus (80. Minute). Weitere Chancen auf beiden Seiten blieben zunächst ungenutzt, bis die Gäste quasi mit dem Schlusspfiff erneut netzten. 
Trotz aller Proteste beharrte der Schiedsrichter jedoch auf seiner höchst zweifelhaften Abseitsentscheidung, die dem TSVW II den hart umkämpften, aber letztlich gerechten Punktgewinn bescherte.
Kommenden Sonntag ist die U23 beim Schlusslicht in Neckarhausen zu Gast und trifft mit deren Trainer Martin Geister ab 15 Uhr auf einen alten Bekannten.