Die beiden Teckteams in der Staffel 2 erleben beim Start in die Restrückrunde einen schwarzen Sonntag. Jesingen und Nabern feiern Siege.

In der Fußball-Kreisliga A starteten Primus TSV Jesingen und der SV Nabern mit Siegen in die Restrückrunde. Schweren Zeiten gehen dagegen die beiden anderen Teck-Clubs entgegen. Für die SF Dettingen gab es gegen Grafenberg eine 1:6-Pleite. Für die Weilheimer „Zweite“ beginnt nach dem 1:4 gegen Türkspor Nürtingen vielleicht schon die Abschiedstournee? Bei elf Punkten Rückstand zum Relegationsrang wird für das Schlusslicht der Abstieg in die Kreisliga B immer wahrscheinlicher.

Nichts war‘s mit dem zweiten Saisonerfolg: Die zweite Mannschaft des TSV Weilheim (in Weiß) bleibt nach dem 1:4 gegen Türkspor Nürtingen Schlusslicht in der Kreisliga A2.Foto: Markus Brändli
Nichts war‘s mit dem zweiten Saisonerfolg: Die zweite Mannschaft des TSV Weilheim (in Weiß) bleibt nach dem 1:4 gegen Türkspor Nürtingen Schlusslicht in der Kreisliga A2.Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder -> GALERIE

Gegen den spielstarken Nürtinger Aufsteiger standen die Weilheimer von Beginn an auf verlorenem Posten. Doppelpacker Can Temur sorgte bereits nach zwölf Spielminuten für die Vorentscheidung. Jakim Kromer gelang am Ende wenigstens noch der Ehrentreffer. „Unser Spielplan wurde früh über den Haufen geworfen. Dann wird die Luft bei unserem Kader halt dünn“, meint Weilheims Abteilungsleiter Paul Schrievers, der die letzte halbe Stunde selbst mitspielte. Am 3. April ist Abteilungsversammlung mit Wahlen. Schrievers Nachfolger in spe ist Ridvan Halimi. „Wir müssen personell weiter der ersten Mannschaft helfen und uns trotzdem weiterentwickeln“, sagt Schrievers. „So oder so wird die Welt nicht untergehen.“

Kompletter Artikel: https://www.teckbote.de/lokalsport/fussball/fussball-kreisliga-a1_artikel,-duestere-zeiten-in-weilheim-und-dettingen-_arid,242205.html