Der Einsatz von Weilheimer Landesligaspielern stößt der TG Kirchheim immer noch sauer auf.

Sind die Würfel im Meisterschaftsrennen der Fußball-Kreisliga B6 gefallen? Nach dem 3:2-Erfolg des TSV Weilheim II vergangenen Sonntag über die TG Kirchheim haben die Limburgstädter fünf Punkte Vorsprung auf die TG - obwohl die Kirchheimer ein Spiel weniger ausgetragen haben, sind sie in Sachen Titel auf Patzer der Weilheimer, die am letzten Spieltag spielfrei sind, angewiesen. Bei einem Blick auf das Restprogramm des TSVW dürfte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Am Sonntag geht‘s zum TV Unterboihingen II (10. Tabellenplatz), eine Woche später zu Hause gegen die SGM VfB Neuffen II/TSV Kohlberg II (11.), danach zum TV Neidlingen II (9.) und zum Schluss daheim gegen die SGOH (7.). „Wir wissen, dass wir alle Spiele gewinnen müssen“, sagt TSVW-Trainer Robert Walter, „wenn uns dies nicht gelingt, wäre die Enttäuschung natürlich riesengroß.“ Bis auf seinen besten Torschützen Paul Schrievers (beruflich verhindert) kann Walter personell aus dem Vollen schöpfen.

Bei der TG Kirchheim ärgern sich die Verantwortlichen immer noch darüber, dass die Weilheimer beim Gipfeltreffen Spieler aus dem Landesligakader eingesetzt haben. „Das war eine Frechheit“, poltert Abteilungsleiter Florian Kretzschmar, der die Flinte im Titelrennen noch nicht ins Korn wirft. „Wir werden weiter Druck aufbauen, die Weilheimer können sich warm anziehen.“ Am Sonntag erwarten die Kirchheimer die zwölftplatzierte SGEH II - nicht mit dabei: TG-Spielertrainer Tim Lämmle, der nach seiner Roten Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung für ein Spiel gesperrt wurde.

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/fussball/fussball-kreisliga-b5_artikel,-dicke-luft-nach-dem-gipfeltreffen-_arid,229187.html