Obwohl der Weilheimer Gegner noch keine Punkte auf dem Konto hat, warnt Trainer Eisenhardt vor einem der schwersten Spiele der Runde.

Der TSV Weilheim hat gegen die SG Bettringen noch nie verloren. Bleibt der momentane Landesliga-Primus auch im fünften Duell gegen den bisher punktlosen Gegner weiter ungeschlagen und verteidigt die Tabellenspitze? Was auf dem Papier so klar erscheint, ist eine trügerische Angelegenheit. „Das wird mit das schwerste Auswärtsspiel in dieser Runde“, unkt TSVW-Trainer Chris Eisenhardt.

Bis hierhin und nicht weiter: Tobias Heim und der TSVW wollen Bettringen ausbremsen. Foto: Genio Silviani

Bis hierhin und nicht weiter: Tobias Heim und der TSVW wollen Bettringen ausbremsen. Foto: Genio Silviani

Der TSVW verteidigt seine Tabellenführung dank eines überzeugenden 4:1 (2:0)-Heimsiegs über den TV Echterdingen.

Der TSV Weilheim hat auch in der zweiten Begegnung der neuen Saison eine tadellose Leistung gezeigt und verteidigte dank eines 4:1-Sieg gegen den TV Echterdingen eindrucksvoll seine Tabellenführung in der Fußball-Landesliga. Dass nach diesem Start eitel Sonnenschein unter der Limburg herrscht, und der Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt nach dem Spiel fast rundum zufrieden war, ist nur zu verständlich: „Bis auf zehn schwache Minuten haben wir eine großartige Leistung gezeigt“, frohlockte der ehemalige Oberligakicker.

Durchgekämpft: Marc Kevin Theimer (links) und die Weilheimer haben dem TV Echterdingen über fast die gesamte Spielzeit den Schneid abgekauft und unterm Strich verdient mit 4:1 gewonnen. Foto: Genio Silviani
Durchgekämpft: Marc Kevin Theimer (links) und die Weilheimer haben dem TV Echterdingen über fast die gesamte Spielzeit den Schneid abgekauft und unterm Strich verdient mit 4:1 gewonnen. Foto: Genio Silviani

Weitere Bilder: IRSTA GALERIE // INTERNE GALERIE

Bilder vom Spiel TSV Weilheim - TV Echterdingen sind online -> IRISTA

Interne Galerie -> GALERIE


 

Am zweiten Spieltag der Landesliga will der TSVW am Sonntag zu Hause gegen den TV Echterdingen die Tabellenführung verteidigen.

Der Besuch an der Ligaspitze soll tunlichst zum Daueraufenthalt werden. Landesliga-Tabellenführer TSV Weilheim kann per Sieg über den TV Echterdingen dafür am Sonntag den Grundstein legen. Das überzeugende 5:1 beim Aufsteiger Nafi Stuttgart am ersten Spieltag war jedenfalls nicht nur ein Saison-Muntermacher unter der Limburg, ganz nebenbei stellte das Team von Christopher Eisenhardt auch noch einen Vereinsstartrekord auf. Der deutliche Triumph ist der bislang beste Einstieg an einem ersten Landesliga-Spieltag für die Weilheimer, löste das respektable 3:0 bei den SF Dorfmerkingen zum Beginn der Runde 2015/2016 ab.

Der TSV Weilheim gewinnt am ersten Spieltag mit 5:1 (2:1) bei Aufsteiger Nafi Stuttgart und ist damit erster Tabellenführer der neuen Saison.

Besser kann man kaum in eine neue Saison starten: Fußballlandesligist TSV Weilheim ist nach dem 5:1-Auswärtssieg bei Aufsteiger Nafi Stuttgart erster Tabellenführer der Spielzeit 2017/18. Einziger Wermutstropfen: Den torreichen Start auf der Zuffenhausener Bezirkssportanlage Schlotwiese verfolgten gerade einmal 15 Zaungäste aus Weilheim.

Landesligist TSV Weilheim bekommt es beim Saisonauftakt am Sonntag mit dem starken Aufsteiger NAFI Stuttgart zu tun. Forzano fehlt zum Start im Angriff.

Der Countdown läuft. Nur noch zwei Tage, dann starten die Fußballer des TSV Weilheim als ranghöchste Mannschaft in der Teckregion auf dem Sportgelände Waldblick im Stuttgarter Norden gegen Aufsteiger NAFI Stuttgart in die Landesligasaison (15 Uhr). Die eigenen Erwartungen sind groß. Die Vorschusslorbeeren, die die Konkurrenz verteilt, ebenfalls. Weilheim wird von vielen als Aufstiegskandidat gehandelt. Das macht die Sache nicht einfacher. Doch TSV-Trainer Chris Eisenhardt lässt sich nicht aus dem Konzept bringen. „Trotz einer gewissen Anspannung gehen wir mit Zuversicht und Vorfreude in die Saison“, betont er.

Im letzten Saisonspiel der Landesliga haben es die Weilheimer Fußballer noch einmal richtig krachen lassen. Der TSVW kam gegen den TSV Neu-Ulm zu einem 7:2 (3:1)-Erfolg und belegt zum Abschluss der Runde den dritten Tabellenplatz. Trotz des deutlichen Sieges fehlten dem Weilheimer Trainer Chris Eisenhardt nach dem Spiel etwas die Worte: „Ich weiß nicht richtig, wie ich dieses Spiel einordnen soll.“ Dabei hatten seine Jungs die Tore teilweise sehenswert herausgespielt und am Ende auch in dieser Höhe völlig verdient gewonnen. Dennoch wollte Eisenhardt den Sieg nicht überbewerten: „Neu-Ulm hat in der zweiten Halbzeit stark abgebaut.“

Nicht zu bremsen: Marvin Heth (li.) und die Weilheimer konnten von den Neu-Ulmern nicht aufgehalten werden. Foto: Genio Silviani
Nicht zu bremsen: Marvin Heth (li.) und die Weilheimer konnten von den Neu-Ulmern nicht aufgehalten werden. Foto: Genio Silviani

Der Landesliga-Dritte plant den personellen Umbuch – SGEH gerettet

Das Wunder blieb aus. Trotz eines souveränen 4:1-Erfolgs in Weilimdorf hat der TSV Weilheim die Mini-Mini-Chance auf die Relegation zur Verbandsliga verpasst, weil sich der FC Heiningen in Eislingen mit 2:1 schadlos hielt. Meister und Aufsteiger sind die SF Dorfmerkingen nach dem 1:1 in Hofherrnweiler - mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit. Bei drei Punkten und elf Toren Vorsprung gegenüber Heiningen fehlt am letzten Spieltag gegen den geretteten FV 09 Nürtingen nur noch das Tüpfelchen auf dem i. Als zweiter Absteiger neben Eislingen steht der TSV Neu-Ulm fest. Daneben muss wohl der SC Geislingen, der in Nürtingen durch ein schnelles Tor von David Coconcelli (3.) und in der 83. Minute zwei Spieler durch Platzverweis verlor, ins Gras beißen. Dem drei Punkten besseren TSV Blaustein reicht im letzten Spiel gegen Hofherrnweiler ein Remis für die Abstiegs-Relegation.

Weilheimer haben in Weilimdorf Lust auf Fußball. Eisenhardt-Elf unterstreicht beim 4:1 die beste Auswärts-Bilanz der Liga.

Der TSV Weilheim hat seine Vormachtstellung auf fremden Plätzen in der Fußball-Landesliga untermauert. Mit einem überzeugenden 4:1 (2:1) Sieg beim TSV Weilimdorf belegen die Limburgstädter zumindest in der Auswärtstabelle mit 29 Punkten den ersten Platz. Die Elf von Trainer Christopher Eisenhardt hatte in ihrem letzten Auswärtsspiel in dieser Saison noch einmal richtig Lust auf Fußball. Bei Temperaturen über 30 Grad boten die Weilheimer Fußballer eine starke Leistung. Eisenhardt fand trotzdem kritische Worte: „Die 20 Minuten nach der Führung haben mir gar nicht gefallen.“

Der TSV Weilheim kann nach einer 1:3-Heimpleite gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach seine Ambitionen auf Tabellenplatz zwei in der Landesliga begraben.

Die Landesligafußballer des TSV Weilheim haben ihr Heimspiel gegen den Tabellenneunten TSG Hofherrnweiler-Unterrombach mit 1:3 (0:1) verloren. Angesichts von nunmehr sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten FC Heiningen können die drittplatzierten Limburgstädter ihre Aufstiegsambitionen damit wohl endgültig begraben.

Alles Kopfsache: Georgios Natsis und die TSVW-Kicker haben sich von den Gästen den Schneid abkaufen lassen. Foto: Markus Brändli
Alles Kopfsache: Georgios Natsis und die TSVW-Kicker haben sich von den Gästen den Schneid abkaufen lassen. Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder: -> WEB GALERIE -> IRISTA GALERIE