Zum Auftakt in die neue Saison feierte der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga einen 4:2 (1:1)-Erfolg gegen den TSV Weilimdorf.

Alles richtig gemacht: Der neue Weilheimer Trainer Benjamin Geiger hat beim 4:2-Heimsieg zum Auftakt der Landesligarunde gegen Weilimdorf jene Spieler eingesetzt, die sich in der Vorbereitung als am fittesten erwiesen hatten - aus gutem Grund: „Wenn wir ein Spiel gewinnen wollen, müssen wir mehr laufen als der Gegner“, hatte Geiger seinem Team eingebläut. Genau das haben seine Jungs gemacht. Nach einer Stunde Spielzeit spielte nur noch eine Mannschaft - der TSVW.

Durchsetzungsstark: Deniz Emini (re.) und der TSVW haben zum Saisonstart gewonnen. Foto: Markus Brändli
Durchsetzungsstark: Deniz Emini (re.) und der TSVW haben zum Saisonstart gewonnen. Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder -> IRISTA

Dabei hatte es nach der ersten Halbzeit noch überhaupt nicht nach Sieg ausgesehen. Keiner der 90 Zuschauer rechnete nach den ersten 45 Spielminuten mit einem Weilheimer Erfolg. Dabei war es TSVW-Keeper Jonas Schmidt zu verdanken, dass die Weilheimer nicht im Hintertreffen lagen. Lediglich in den ersten Minuten waren die Gastgeber richtig gut im Spiel und gingen nach Vorlage von Daniel Domincovic durch Deniz Emini in Führung (5.).

Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn nur wenige Minuten später gelang Samir Genc mit einem Volleyschuss der Ausgleich (9.). Danach kam ein Bruch ins Weilheimer Spiel, die Gäste waren bis zur Halbzeitpause tonangebend. Die besten Chancen zur Führung wurden teilweise leichtfertig vergeben. Gleich zweimal scheiterte Tobias Weis an Weilheims Jonas Schmidt (16., 45.) und nach einem Eckball von Patrick Härle hatte Florian Sprenger kein Glück, als sein gut getimter Kopfball nur an den Innenpfosten ging (30.). „In der ersten Halbzeit hatten wir auch ein wenig Glück“, musste Weilheim-Coach Geiger hinterher zugeben.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen ein Auftakt nach Maß. Es waren noch keine drei Minuten gespielt, als der gut leitende Schiedsrichter Benjamin Schmidt nach einem Foulspiel im Weilheimer Strafraum völlig zu Recht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Diese Chance ließ sich Weilimdorfs Toptorjäger Carmine Pescione, in beiden Spielen der vergangenen Saison mit sieben Treffern so etwas wie der personifizierte Albtraum des TSVW, nicht entgehen und verwandelte sicher zur 2:1-Führung (49.).

Was danach geschah, konnte sich nach dem Schlusspfiff auch der Weilimdorfer Trainer Daniel Goos nicht erklären: „Ich kann nicht verstehen, wie wir dieses Spiel noch aus der Hand geben konnten“, grantelte er.

Die Limburgstädter wurden immer stärker und hätten nach sehenswerter Vorarbeit von Simon Kottmann durch den erst kurz zuvor eingewechselten Robert Kljajic bereits den Ausgleich erzielen können. Doch der Weilheimer Stürmer brachte das Kunststück fertig, den Ball aus sieben Metern neben das Tor zu schießen (63.).

Nur wenige Minuten später war es allerdings soweit: Mit einem beherzten Linksschuss gelang Simon Kottmann der 2:2-Ausgleich (65.). Es kam noch besser, nach einem Freistoß erzielte der aufgerückte Tim Roos mit einer Kopfballbogenlampe den 3:2-Führungstreffer (69.). Die Limburgstädter spielten jetzt wie aus einem Guss und sorgten nur fünf Minuten später durch eine Einzelleistung von Matteo-Pio Stefania mit dem 4:2 (74.) für die Entscheidung.

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/lokalnachrichten-lokalsport_artikel,-geigers-elf-findet-den-richtigen-ton-_arid,219226.html