Der TSV Weilheim blamiert sich beim letzten Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht FV 09 Nürtingen und verliert mit 1:5.

Zum Abschluss der Fußball-Landesliga-Saison hat es für den TSV Weilheim gegen das Tabellenschlusslicht FV 09 Nürtingen eine 1:5 (1:1)-Klatsche gegeben. Der Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt wollte auch nichts schön reden: „Das war nicht Landesligatauglich.“ Dennoch hatte der TSVW-Trainer kurz nach Spielschluss Grund zur Freude, nämlich als ihn die frohe Kunde erreichte, dass sein künftiger Verein TV Echterdingen den Klassenerhalt geschafft hat. Noch mehr beschäftige Eisenhardt allerdings die schlechte Leistung seiner Jungs im letzten Punktspiel. „Ich schäme mich für diese Leistung“, sagte der Weilheimer Übungsleiter.

Immer einen Tick zu spät. Foto: Carsten Riedl
Immer einen Tick zu spät. Foto: Carsten Riedl

Schon im Vorfeld ermahnte der Weilheimer Trainer seine Spieler, den Gegner nicht zu unterschätzen. Es blieb offensichtlich ungehört, denn in der zweiten Halbzeit boten die Limburgstädter vor allem im Abwehrverhalten eine indiskutable Leistung.

Im ersten Spielabschnitt sah dies noch anders aus. Mit etwas mehr Glück hätte der TSV Weilheim zur Halbzeit mit vier oder gar 5:1 in Führung liegen können, wenn nicht sogar müssen. Nach der schnellen 1:0-Führung der Gäste durch Loris Bauer (5.), der einen Freistoß erst im zweiten Versuch verwandeln konnte, zeigten sich die Weilheimer wenig beeindruckt und erzielten nach schöner Vorarbeit von Sven Dobler durch Lennart Zaglauer postwendend den 1:1-Ausgleich (6.). In der Folgezeit hatten die Gastgeber eindeutig mehr Spielanteile und Tobias Heim (21.), Lennart Zaglauer (28.) und zweimal Mike Tausch (23., 40.) vergaben hundertprozentige Torchancen. Die Nürtinger hatten im ersten Spielabschnitt nur noch eine gute Möglichkeit durch einen Freistoß von Florian Dombrowski, den der Weilheimer Keeper Ben Brenken um den Torpfosten lenkte (25.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. „Ich glaube wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz“, meinte der Weilheimer Coach. Allerdings hatten die Gäste die eindeutig besseren Torchancen. Allen voran Timo Mader der gleich zweimal frei stehend vor dem Weilheimer Gehäuse den Ball nicht unterbrachte (49., 52.). Wenige Minuten später war es dann soweit. Timo Mader gelang die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 2:1-Führung für den FV 09 Nürtingen (66.). Danach kam die vorentscheidende Szene. Zunächst gelang es Mike Tausch nicht, in aussichtsreicher Position den Ausgleich zu erzielen (69.), und fast im Gegenzug erhöhte der eingewechselte Simon Kottmann auf 3:1 (70.). In der Schlussphase warfen die Limburgstädter noch einmal alles nach vorne und entblößten dadurch gleichzeitig die Abwehr. Das nutzte der bereits fest stehende Absteiger gnadenlos aus und kam in den Schlussminuten des Spiels durch Tore von Simon Kottmann (87.) und Loris Bauer (90.) zu einem 5:1-Erfolg. Zur Freude von Nürtingens Trainer Manuel Rothweiler: „Das war ein schöner Abschluss nach einer schlechten Saison.“ Es war für den FV 09 Nürtingen zudem der erste Sieg in diesem Jahr.

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/lokalnachrichten-lokalsport_artikel,-ueberheblich-oder-nicht-tauglich-_arid,216793.html