Der TSV Weilheim hat sich zum Saisonauftakt in der Fußball-Landesliga mit einem 2:2 (0:1) gegen die SG Bettringen zufrieden geben müssen. 

Mit einem Sieg wollten die Limburgstädter in die neue Saison starten – am Ende gab es eine gerechte Punkteteilung. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können, denn als dem Aufsteiger kurz nach dem Seitenwechsel nach einem kapitalen Abwehrfehler der Weilheimer Hintermannschaft die 2:0-Führung geglückt war, sah es alles andere als gut für das Team von Neutrainer Christopher Eisenhardt aus. Das zweite Bettringer Tor war durchaus sehenswert, denn Tim Adam sorgte mit einem Heber aus über 20 Metern für das Highlight in diesem Spiel.

Lennart Zaglauer zieht ab. Trotz zweier Tore des Weilheimer Stürmers kam der TSVW zum Saisonstart nicht über ein 2:2 gegen Aufsteiger Bettringen hinaus. Foto: Markus Brändli
Lennart Zaglauer zieht ab. Trotz zweier Tore des Weilheimer Stürmers kam der TSVW zum Saisonstart nicht über ein 2:2 gegen Aufsteiger Bettringen hinaus. Foto: Markus Brändli

Die Limburgstädter lagen zu diesem Zeitpunkt nicht zu Unrecht mit zwei Toren im Rückstand. Der freche Aufsteiger war bis zu diesem Zeitpunkt das bessere Team. Das einzige, das Gäste-Trainer Bernd Maier, der am Ende ebenfalls ein gerechtes Unentschieden sah, auszusetzen hatte, war die schlechte Chancenauswertung: „Wir hätten das Spiel schon frühzeitig entscheiden können.“

In der ersten Halbzeit gab es zwei richtig gute Möglichkeiten für die Bettringer, aber Bastian Herr (24.) und Lukas Hartmann (35.) trafen jeweils nur den Außenposten. Die Weilheimer Zuschauer mussten bis eine Minute vor der Halbzeitpause auf die erste richtige Torchance ihrer Mannschaft warten. Nach Zuspiel von Marvin Heth stürmte Felix Hummel alleine auf das Bettringer Tor zu, scheiterte aber an Torwart Oliver Vaas (44.).

Fast im Gegenzug dann das Führungstor für die Gäste. Nach schöner Vorarbeit von Bastian Herr war Tim Adam im Strafraum völlig ungedeckt und hatte keine Mühe das Leder zur 1:0-Führung über die Linie zu drücken (45.).

Nach dem zweiten Tor für die SG Bettringen im zweiten Spielabschnitt nahm der Weilheimer Übungsleiter in seiner Mannschaft einige Umstellungen vor, und diese waren nur wenige Augenblicke später von Erfolg gekrönt. Ferdi Er trieb seine Mannschaft nun aus dem Mittelfeld – zuvor spielte der Routinier in der Innenverteidigung – nach vorne. Die zweite Weilheimer Chance ließ nicht lange auf sich warten. Lennart Zaglauer, der nun für den glücklosen Felix Hummel in der Sturmspitze spielte, hatte zunächst kein Glück, als sein Schuss um Zentimeter am Tor vorbei ging. (59.) Einige Minuten später machte es Zaglauer besser. Nach einer schönen Einzelleistung erzielte der gefährlichste Weilheimer Stürmer den 1:2-Anschlusstreffer (61.).

Der Druck der Limburgstädter wurde immer größer, und die Gäste konnten sich kaum aus der Umklammerung lösen, deshalb war es zu diesem Zeitpunkt nicht verwunderlich, dass erneut Lennart Zaglauer der 2:2-Ausgleichstreffer glückte (68.). Danach konnte der Aufsteiger die Partie wieder etwas ausgeglichener gestalten, und in der Schlussphase boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Keines der beiden Teams wollte sich mit der Punkteteilung zufrieden geben. In den Schlussminuten hatten beide Mannschaften noch eine gute Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden. Der Bettringer Patrick Gräßle traf nur den Innenpfosten (79.), und der Weilheimer Ferdi Er hatte ebenfalls kein Glück, als seine Direktabnahme nur um einen halben Meter am Gäste-Tor vorbeistrich (85.).

Für den TSVW-Coach, der sich zu seinem Einstand einen Sieg gewünscht hätte, war es ein hochverdienter Punktgewinn: „So wie wir nach dem 0:2-Rückstand aufgetreten sind, wollten wir eigentlich von Anfang an spielen“, befand Christopher Eisenhardt.

Quelle: http://www.teckbote.de/nachrichten/sport_artikel,-Weilheimer-mit-Stotterstart-_arid,97574.html