25.10.2020: VFL Kirchheim U16 – TSV Weilheim U17


Nach zuletzt 13 Punkten aus 5 Spielen, ging es für die U17 am 6. Spieltag zum ebenfalls noch ungeschlagenen Nachbar aus Kirchheim.

Von Beginn an entwickelte sich eine intensiv geführte Partie, welche von vielen Zweikämpfen geprägt war. Während Kirchheim versuchte strukturiert aufzubauen, wählten die Weilheimer Jungs oft den langen Ball. Lösungen fanden dabei weder die Kirchheimer, noch die Weilheimer.

Einzig Jeremy Burnette, auf Seiten der Weilheimer, konnte in den ersten 20 Minuten mit einem Schuss aus spitzem Winkel auf sich aufmerksam machen. Kirchheim braucht gar eine Standardsituation um das erste Mal so richtig gefährlich zu werden. Doch die gut geordnete Weilheimer Defensive konnte auch diesmal auf der Linie klären. Und so war es Kimi Hindennach, der mit der ersten Großchance des Spiels auf 1:0 für den TSV Weilheim stellte. Jeremy Burnette, Alex Dumitrache und Nathan Winter zeigten sich dabei abermals griffig im Pressing, woraus Kimi Hindennach letztlich Kapital schlagen konnte, den Ball beim Sechser der Gäste gewann, am Innenverteidiger der Gastgeber vorbeiging und freistehend vor dem Kirchheimer Keeper ins lange Eck einschob (27 Minute).
Leider konnte Weilheim den knappen Vorsprung jedoch nicht in die Halbzeit retten (40+1 Minute).

Unbeeindruckt vom Gegentor starteten die Gäste dann aber in den zweiten Durchgang.
Wie im ersten jedoch, ohne sich nennenswerte Möglichkeiten zu erspielen.
Es dauerte bis zur 47 Spielminute, bis Kirchheim eine weitere Standardsituation zum 2:1 nutzen konnte. Weilheim versuchte nun etwas mehr Durchschlagskraft zu entwickeln, benötigte allerdings ebenfalls eine Standardsituation, um erneut auszugleichen. Beeindruckend: Tim Reick, einer der kleinsten Spieler im Team, köpfte dabei seinen dritten Kopfballtreffer in Folge. Als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, war es dann der VLF Kirchheim, der 2 Minuten vor Abpfiff den Lucky Punch erzielte.

In einem engen Spiel, welches mit viel Engagement auf beiden Seiten, gespielt wurde, reichte es somit letztlich nicht zum Punktgewinn für den TSV.
Schade, denn mit etwas mehr Mut und Vertrauen in die eigenen Stärken, vor allem mit Ball, wäre vielleicht mehr drin gewesen. So bleibt nur der Blick in Richtung Heimspiel kommenden Sonntag gegen Boll. Dann hat die noch junge Mannschaft bereits die nächste Chance ein Big Point – Spiel erfolgreich zu gestalten.