Nachdem man zuletzt bereits die Meisterschaft mit einem deutlichen Vorsprung einfahren konnte, unterstrich man vergangenen Donnerstag seinen Anspruch, die in diesem Jahr beste U17-Mannschaft auf Bezirksebene zu sein, eindrucksvoll.

Zahlreiche Fans des TSV Berkheim und des TSV Weilheim waren Augenzeuge eines am Ende völlig verdienten

1:2 Siegs der Weilheimer. Besonders beeindruckend war dabei wieder einmal die Mentalität der noch jungen Truppe. Mit zahlreichen Verletzungs- und Krankheitssorgen angereist, zeigte man erneut eine mannschaftlich unheimlich geschlossene Leistung.

Diese war indes aber auch zwingend notwendig, startete der Underdog zunächst doch äußerst engagiert und leidenschaftlich in die Partie. Angefeuert vom halben Ort presste Berkheim hoch und verteidigte konsequent. Es entwickelte sich schnell ein physisch geführtes und intensives Fußballspiel, welches in Spielminute 15 seinen vorläufigen Höhepunkt fand. Nachdem Chancen bis dahin Mangelware waren, traf die Nummer 10 der Berkheimer unhaltbar aus gut 35 Metern Torentfernung zur viel umjubelten Führung ins Netz. Obwohl man selbst wenig bis gar nichts zuließ, tat man sich indes schwer, hinter die erste Pressinglinie des Gegners zu spielen. Dies gelang Ende der ersten Halbzeit jedoch deutlich besser, wodurch sich die Mannschaft um Flügelstürmer Alex letztlich einige Großchancen erspielen konnte. In der 36 Spielminute war es dann Igor, der eine starke Flanke von Alex zum 1:1 Ausgleich verwertete. Ab Beginn der zweiten Halbzeit spielte dann nur noch Weilheim und so war es in der 46 Spielminute dann Alex, der einen Steckpass erlief und trocken zur 2:1 Führung einschob. Da weitere Chancen bis zuletzt ungenutzt blieben, musste allerdings noch bis zum Abpfiff gezittert werden.

Gratulation an die Mannschaft, welche abermals gezeigt hat, dass mit ihr jederzeit zu rechnen ist.

Somit bleibt in dieser Saison lediglich noch ein ganz großes Ziel offen: Die Qualifikation für die Landesstaffel, welche die Roten am 03. Juli in der Aufstiegsrelegation erreichen wollen. Über Unterstützung freuen sich die Jungs dann natürlich sehr.

u17