Im Spitzenspiel der Verbandsstaffel Nord trafen die Jungs von Martin Geister und Wolfgang Brandner auf den Spitzenreiter VfL Kirchheim. Ein Derby das es in sich hatte. Die Weilheimer konnte erst das Tempo der Kirchheimer nicht mitgehen und lagen bis zur Pause 0:2 zurück. Nach dem Wechsel fiel sogar noch das 0:3.

Sowohl das äußerst schwierige Auswärts-Duell in Hollenbach, als auch den im eher vorderen Tabellendrittel einzuschätzenden SG Sonnenhof-Grossaspach traten die TSV-Youngstars auf Augenhöhe entgegen.

In Hollenbach wurde die gute Mannschaftsleistung mit 3 Punkten, zuhause gegen Grossaspach erkämpfte sich das Team von Trainer Martin Geister einen Punkt.

Im ersten Punktspiel der Saison 18/19 können die A-Junioren mit dem Trainergespann Martin Geister und Wolfgang Brandner einen verdienten 4:2 Heimsieg gegen die TSG Backnang, und damit drei Punkte, nach Weilheim holen.

Max Bey mit zwei Treffern, Julian Kulinsky sowie Tom Landwehr mit jeweils einem Treffer konnten sich in die Torschützenliste eintragen.

TSV Weilheim A1-Junioren 2018-2019
TSV Weilheim A1-Junioren 2018-2019

Das Team aus der Limburgstadt darf sich aber keinen Patzer mehr im schwierigen Restprogramm, zuhause gegen Hofherrnweiler, in Hollenbach und im letzten Heimspiel gegen Fellbach, erlauben. Ein Sieg und zwei Unentschieden ist das Resümee aus den vergangenen drei Spieltagen.

eim vorzeitigen Absteiger VfL Herrenberg fuhr man einen ungefährdeten 14:1 Auswärtssieg ein, der unterm Strich aber auch nur drei Punkte Wert ist, da bei der Jugend in der Endabrechnung das Torverhältnis nicht zählt.

Die U-19 Junioren des TSV Weilheim sammeln auch im dritten Spiel nach der Winterpause kräftig Punkte.

Eine Saison, die lange Zeit durch anstrengenden Abstiegskampf gekennzeichnet war, geht für die Weilheimer U19 positiv zu Ende. Nach einer sensationellen Rückrunde, in der man drittbeste Mannschaft war, konnte der vierte Tabellenplatz erreicht werden – als Aufsteiger!

WFV-Pokal Das 1:2-Halbfinal-Aus der TSVW-A-Junioren gegen Heidenheim wird von einem Zuschauer-Ausraster überschattet.

Ausgelassene Feierlaune, enttäuschte Mienen: Exakt vier Wochen lagen zwischen diesen beiden extremen Gefühlswelten. Was den Weilheimer A-Junioren am 29. März gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart im WFV-Pokal per 3:1 glückte, der Einzug in die nächste Runde inklusive großer sportlicher Sensation, blieb gegen den Oberliga-Tabellenzweiten FC Heidenheim im Halbfinale verwehrt.

Stolperfalle Heidenheim: Enes Aydemir und die Weilheimer A-Juniorenkicker sind im Halbfinale des WFV-Pokals ausgeschieden. Foto: Jean-Luc Jacques
Stolperfalle Heidenheim: Enes Aydemir und die Weilheimer A-Juniorenkicker sind im Halbfinale des WFV-Pokals ausgeschieden. Foto: Jean-Luc Jacques

Nach der Pokalsensation im Viertelfinale, als man zuhause die Bundesligamannschaft des VfB Stuttgart verdient mit 3:1 besiegen konnte, steht die U19 des TSV Weilheim am kommenden Mittwoch, 26. April um 18.30 Uhr zuhause vor der nächsten Mammutaufgabe. Im Halbfinale des württembergischen Verbandspokals wartet der aktuelle Spitzenreiter der Oberliga Baden-Württemberg vom 1. FC Heidenheim.

Nach der Pokalsensation am vergangenen Mittwoch, an dem man gegen die U19 des Bundesligisten VfB Stuttgart mit 3:1 gewinnen konnte, stand am Samstag ein wichtiges Ligaspiel im Kampf um den Klassenerhalt an. Man war zu Gast beim SKV Rutesheim.

A-Junioren des TSVW schalten vor 500 Zuschauern Bundesligist VfB Stuttgart aus und lassen sich selbst von einem Flutlichtausfall nicht aus der Ruhe bringen.

Dieses war der erste Streich: Die Weilheimer A-Junioren bejubeln den Treffer zum 1:0 von Simon Wahler. Foto: Markus Brändli
Dieses war der erste Streich: Die Weilheimer A-Junioren bejubeln den Treffer zum 1:0 von Simon Wahler. Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder: GALERIE oder IRISTA

Wenn ein Jugendfußballspiel 500 Zuschauer anlockt, ist dies bereits bemerkenswert. Wenn das Match sogar in eine handfeste sportliche Sensation mündet, ist der Unterhaltungswert kaum noch zu toppen. Die Weilheimer A-Junioren, Verbandsstaffel-Aufsteiger und als krasser Außenseiter ins Match gegangen, servierten am Mittwoch die drei Spielklassen höher kickenden Kollegen aus Bad Cannstatt im Viertelfinale des ADAC-A-Junioren-Verbandspokal 3:1 ab.