Die Limburgstädter feierten ein wahres Schützenfest gegen einen überforderten Gegner. Der bis dato höchste Turniersieg ging auch in dieser Höhe völlig in Ordnung, hätte bei besserer Chancenauswertung sogar noch höher ausgehen können. In den letzten 20 Spielminuten musste die zweite Hochdorfer Mannschaft aufgrund einer Verletzung mit zehn Spielern auskommen. Tore: 1:0 Darius Richter (2.), 2:0 Darius Richter (6.), 3:0 Florian Bauer (16.), 4:0 Julian Bernauer (19.), 5:0 Julian Bernauer (25.), 6:0 Mathias Bühler (39./Foulelfmeter), 7:0 Björn Wiest (48./Foulelfmeter), 8:0 Lars Wiest (50.), 9:0 Björn Wiest (52.), 10:0 Lars Wiest (59.).

 


 

Weilheimer watschen Wernauer ab

Klare Sache in Gruppe E: Der TSV Weilheim (5:1 gegen Wernau) und der AC Catania (1:0 gegen Dettingen II) ziehen ins Achtelfinale ein.

Drei Spiele, zwölf Tore: Landesligist TSV Weilheim hat seine Ambitionen auf den Turniersieg mit einer – das Remis gegen Catania vom Dienstag ausgeklammert – beeindruckenden Vorrundenbilanz untermauert. Die Catanesi hingegen taten sich trotz drückender Überlegenheit schwer gegen wackere kämpfende Dettinger. Am Ende folgte der ACC den Weilheimer aber dank eines 1:0-Siegs als Gruppenzweiter ins Achtelfinale.

Dank einer spielerisch wie kämpferisch überzeugenden Leistung in der ersten Halbzeit und einer disziplinierten Defensivarbeit im zweiten Spielabschnitt gelang dem Kreisliga-A-Aufsteiger ein nicht erwarteter Punktgewinn gegen die im Trainingsstress befindlichen Weilheimer. Erst nach dem Seitenwechsel vermochte der Landesligist zu überzeugen. Nach dem Ausgleich durch Lenny Zaglauer hatten Timo Mader (51.) und nochmals Uluköylü (58., 60.+2) die Chance zum Sieg. ACC-Keeper Furkan Aydemir rettete jedoch jeweils in höchster Not. Tore: 1:0 Murat Kocak (10.), 1:1 Lennart Zaglauer (46.). 

Nach dem Schlusspfiff war der Jesinger Trainer Klaus Müller sichtlich zufrieden: „Nach unserem schwachen Auftaktspiel war dies eine deutliche Leistungssteigerung.“ Die Elf von den Lehenäckern war von Beginn an das bessere Team und sorgte schon nach wenigen Spielminuten mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse. Dazu hätte Christian Dangel sogar noch ein weiteres Tor erzielen können, doch traf er nur den Querbalken (13.). Auch im zweiten Durchgang hatte der Kreisliga-A-Aufsteiger von der Limburg nur wenig entgegenzusetzen, weshalb der Jesinger Erfolg auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging. Tore: 1:0 Oliver Dudium (4.), 2:0 Eigentor Johannes Hartig (6.), 3:0 Christian Dangel (35.), 4:0 Alexander Schroeder (45.), 4:1 Patrick Häberle (51.).

Teckbotenpokal 2016

Weniger Mühe als erwartet hatten die Weilheimer gegen den Kreisliga A-Absteiger. Die Neuauflage des Relegationsduells vom Juni war praktisch schon nach der ersten Halbzeit entschieden. Im ersten Spielabschnitt gab es für den TVU nicht eine nennenswerte Einschussmöglichkeit. Die Limburgstädter waren vor allem spielerisch das bessere Team und spielten ihre Tore teilweise glänzend heraus. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, es gab nur noch wenige Höhepunkte auf beiden Seiten. Tore: 1:0 Dennis Klein (15.), 2:0 Florian Bauer (18.), 3:0 Mathias Bühler (30.), 3:1 Timo Stümpflen (39.), 4:1 Darius Richter (56.)

Gegen die Dettinger Reserve setzte sich der Landesligist wie kaum anders zu erwarten souverän durch. Das Team aus der Schlossberggemeinde verteidigte mit großem und fairem Kampf, war aber in der Offensive dadurch quasi nicht existent. Weilheims Goalie Philipp Uttikal bekam praktisch keinen Ball aufs Tor. Die Weilheimer ihrerseits hatten eine mit letztjährigen A-Junioren verstärkte Mannschaft ins Rennen geschickt, von denen sich besonders Marvin Heth für kommende Aufgaben empfahl. Tore: 1:0 André Kriks (14.), 2:0 Marvin Heth (19.), 3:0 Timo Mader (23.), 4:0 Patrick Demaili (32.), 5:0 Nico Springer (50.), 6:0 Christoph Bauer (53.)