Dank eines späten Treffers ihres Kapitäns gewinnen die Weilheimer ihr Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten TSV Köngen

In einem über weite Strecken schwachen Spiel ist der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga gegen den TSV Köngen zu einem knappen 1:0 (0:0)-Sieg gekommen. Erst ein verwandelter Foulelfmeter von Mike Tausch sieben Minuten vor Schluss hatte die Limburgstädter auf die Siegerstraße gebracht. Köngens Trainer Stephan Hartenstein war nach dem Schlusspfiff über die Elfmeterentscheidung ziemlich verärgert: „Das Foulspiel war außerhalb des Strafraums.“ Auch sein Torhüter Felix Lache pflichtete ihm bei: „An den Spuren im Rasen konnte man es deutlich sehen, dass es außerhalb war.“

Hier versucht er‘s noch vergeblich, später gelang Mike Tausch per Elfmeter der Siegtreffer für Weilheim. Foto: Markus Brändli
Hier versucht er‘s noch vergeblich, später gelang Mike Tausch per Elfmeter der Siegtreffer für Weilheim. Foto: Markus Brändli


WEITERE BILDER VOM SPIEL TSV WEILHEIM- TSV KÖNGEN SIND ONLINE -> ISRISTA-GALERIE

So oder so: Mike Tausch ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte souverän zur 1:0-Führung (83.) - zur großen Freude seines Trainers Christopher Eisenhardt, der den Glauben an den Sieg nie aufgegeben hatte. „Ich habe immer gewusst, dass wir noch ein Tor schießen werden.“

Dabei hatten sich die Limburgstädter lange Zeit recht schwer gegen die dicht gestaffelte Köngener Abwehr getan. In der ersten Halbzeit gab es so gut wie keine Torchancen auf beiden Seiten. Es war unterm Strich eine enttäuschende Vorstellung, die beide Mannschaften den knapp 150 Zuschauern in der ersten Hälfte boten. „Mir war klar, dass es gegen Köngen nicht einfach werden wird“, zeigte sich Eisenhardt über den holprigen Spielverlauf wenig überrascht.

Im zweiten Durchgang wurde es dann deutlich besser, und beide Mannschaften hatten die eine oder andere nennenswerte Torchance. Zunächst versuchten es beide Teams mit Weitschüssen, die ihr Ziel aber zum Teil weit verfehlten. Die erste ernstzunehmende Möglichkeit für die Gastgeber gab es erst nach über einer Stunde Spielzeit. Nach einer mustergültigen Vorlage des erst kurz zuvor eingewechselten Anastasios Ketsemenidis lief Mike Tausch alleine auf das Köngener Tor zu, scheiterte aber mit einem Heber an Köngens Torhüter Felix Lache. Den abprallenden Ball setzte der Weilheimer Stürmer über die Querlatte (65.). Nur wenige Minuten später hatten auch die Gäste eine gute Chance durch Max Pradler, dessen Schussversuch aus spitzem Winkel aber knapp am Tor vorbeiging (73.).

In den letzten Spielminuten hatten die Limburgstädter immer mehr Ballbesitz und noch einmal eine richtig gute Möglichkeit durch Lennart Zaglauer. Doch dieser schoss das Leder aus zwölf Metern freistehend über das Köngener Tor (80.). Fast im Gegenzug dann die vielleicht beste Chance für die Gäste, erneut durch Pradler, der jedoch an Weilheims Keeper Ben Brenken (82.) scheiterte

Fazit: Die Limburgstädter hatten sich den Sieg aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdient. Für den Köngener Coach wäre eine Punkteteilung das gerechtere Ergebnis gewesen.