Der TSVW verliert durch die 0:1-Heimpleite im Spitzenspiel die Tabellenführung an den Gegner von der Ostalb.

Der TSV Weilheim hat das Spitzenspiel in der Fußball-Landesliga gegen den TSGV Waldstetten mit 0:1 verloren. Bis sieben Minuten vor Schluss hatte der TSVW die Tabellenführung verteidigt, ehe den Gästen in der 83. Minute der unterm Strich verdiente Siegestreffer gelang. Der neue Spitzenreiter war in allen Belangen das bessere Team und verpasste bei zahlreichen Torchancen einen weitaus höheren Erfolg.

Hart gelandet: Marc Theimer und die TSVW-Kicker sind nach dem 0:1 gegen Waldstetten Platz eins erstmal wieder los. Foto: Markus Brändli
Hart gelandet: Marc Theimer und die TSVW-Kicker sind nach dem 0:1 gegen Waldstetten Platz eins erstmal wieder los. Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder -> IRISTA GALERIE


Die Weilheimer Elf von Trainer Christopher Eisenhardt war gegenüber dem letzten Spiel bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach nicht wiederzuerkennen. Die Gäste waren von Beginn an das bessere Team und erspielten sich gerade im ersten Spielabschnitt eine gute Tormöglichkeit nach der anderen. Die Limburgstädter brachten das Gästetor nur zweimal etwas in Gefahr, als Claudio Portale allein vor dem Tor den Ball genau in die Arme von Torwart Bernd Stegmaier schoss (9.) und durch einen Freistoß von Christoph Bauer, der sein Ziel nur um einen halben Meter verfehlte (34.). Ansonsten spielte sich das Spielgeschehen in der Hälfte des TSV Weilheim ab. „Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden“, meinte Weilheims Co-Trainer Danell Stumpe.

Die Gäste verpassten es, bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen. Es war vor allem dem Weilheimer Torwart Philipp Uttikal zu verdanken, dass seine Farben mit einer Nullnummer in die Kabine gehen konnten. Insgesamt sechs klare Torchancen hatten die Gäste bis zur Pause zu verzeichnen. Die beste vergab Ferhat Karaca, der mit einem Handelfmeter an Uttikal scheiterte (45.+2). Zuvor war Weilheims Innenverteidiger Daniel Heisig mit der Roten Karte vom Schiedsrichter Felix Prigan vom Platz gestellt worden, nachdem er das Leder auf der Torlinie mit der Hand abgewehrt hatte.

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Die Waldstettener waren die tonangebende Elf und verpassten es, die zahlreichen Einschussmöglichkeiten in Tore umzumünzen. Die Limburgstädter waren stets bemüht, sich aus der Umklammerung zu lösen, und mit etwas mehr Glück wäre sogar der Führungstreffer gelungen. Gleich zweimal konnte Lennart Zaglauer die Waldstettener Abwehrfehler nicht ausnutzen. Bei der ersten Möglichkeit scheiterte er alleine vor dem Tor an Torwart Stegmaier, der mit einer Reflexbewegung die Kugel gerade noch um den Pfosten lenken konnte (68.). Bei der zweiten Chance ging sein Schussversuch nur um wenige Zentimeter am Waldstettener Tor vorbei (78.).

Die beste Möglichkeit im zweiten Durchgang für die Gäste hatte Jonas Kleinmann, der nur die Querlatte traf (70.). Den überlegenen Gästen schien immer mehr die Zeit davonzulaufen. Doch sieben Minuten vor Schluss gelang dem erst 13 Minuten zuvor eingewechselten Arda Cetinkaya (83.) der viel umjubelte Siegestreffer.

Nach dieser Leistung steht die Elf von Trainer Mirko Doll zu Recht an der Tabellenspitze. „Wir hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden müssen und waren die klar bessere Mannschaft“, befand der Waldstettener Übungsleiter.

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/tsv-weilheim_artikel,-waldstettener-entthronen-ligaprimus-weilheim-_arid,207411.html