Der TSV Weilheim muss im Landesliga-Derby in Köngen trotz eines 2:0-Vorsprungs am Ende noch zittern. Zehn Mann sichern einen verdienten 3:1-Erfolg.

Einen ganz wichtigen Sieg hat der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga gestern mit einem 3:1 (0:0) beim TSV Köngen gefeiert. Ein Erfolg, der allerdings teuer bezahlt war: Mit Christoph Bauer (Oberschenkelverletzung) und Mike Tausch (Rote Karte) muss Trainer Christopher Eisenhardt in den nächsten Wochen auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten.

Der TSV Weilheim (in Rot) war in Köngen die Mannschaft mit den besseren Chancen.Foto: Markus Brändli
Der TSV Weilheim (in Rot) war in Köngen die Mannschaft mit den besseren Chancen.Foto: Markus Brändli

Tausch sah sieben Minuten vor Spielende die Rote Karte, nachdem er in einem Zweikampf nachgetreten hatte. Eine Aktion, die allerdings völlig harmlos aussah, was sein Gegenspieler im Übrigen genauso sah. Dennoch blieb der Unparteiische Luca Michilli aus Stuttgart bei seiner Entscheidung. Eisenhardt hofft nun darauf, dass die Sperre im Nachhinein noch abgemildert wird.

Ansonsten war Weilheims Coach mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: „Wir haben völlig verdient gewonnen. Köngen hatte aus dem Spiel her-aus keine einzige richtig gute Torchance.“ Dies sah sein Trainerkollege Alexander Thomas etwas anders: „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit mutig gespielt und vergessen, uns bei einigen guten Torabschlüssen mit der Führung zu belohnen.“ Thomas: „Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.“

In der ersten Halbzeit überboten sich beide Mannschaften an Harmlosigkeit vor dem Tor. Beide Seiten hatten jeweils nur eine gute Möglichkeit. Die erste hatten die Gäste durch einen Kopfball von Mike Tausch, doch der köpfte das Leder genau in die Arme von Köngens Torhüter Felix Lache (8.). Auch der Weilheimer Keeper Ben Brenken musste im ersten Spielabschnitt nur einmal richtig eingreifen. Nach einem Schussversuch von Benjamin Schmitz zeigte der TSV-Torhüter eine tolle Parade (42.).

Nach dem Seitenwechsel bewies Eisenhardt ein glückliches Händchen. Die Einwechslung von Roberto Forzano für Timo Mader brachte die Limburgstädter auf die Siegerstraße. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da setzte sich Forzano im Strafraum glänzend durch, scheiterte aber am Köngener Torwart. Mike Tausch wurde beim Nachschuss gehalten, und der Schiri gab völlig zu Recht Foulelfmeter. Der Gefoulte selbst verwandelte sicher zur 1:0-Führung (49.).

Es kam noch besser: Nur sieben Minuten später versetzte erneut Forzano seinen Gegenspieler und knallte das Leder an den Pfosten. Mike Tausch reagierte am schnellsten und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie (56.). Danach sahen die Weilheimer schon wie der sichere Sieger aus. Nach einem Torwartfehler von Ben Brenken, der das Leder nicht festhalten konnte, gelang Max Pradler jedoch der Anschlusstreffer (62.). Nur eine Zeigerumdrehung später scheiterte dieser erneut aus spitzem Winkel am Weilheimer Keeper.

„Wir haben uns von der Hektik anstecken lassen“, meinte Eisenhardt, für dessen Mannschaft es nach dem Platzverweis noch einmal richtig eng wurde. In der letzten Spielminute sorgte dann Roberto Forzano mit einem verwandelten Foulelfmeter für die Weilheimer Erlösung (90.)