Der TSV Weilheim hat durch die überraschend klare 2:5-Auswärtsniederlage bei der SG Bettringen die Tabellenführung verloren.

Erste Niederlage im dritten Saisonspiel. Fußballlandesligist TSV Weilheim hat bei der SG Bettringen 2:5 (1:2) verloren - jener Gegner, in der es in den bisherigen vier Siebtligaduellen noch nie eine Niederlage gegeben hatte. Entsprechend angefressen war Weilheims Trainer Christopher Eisenhardt: „Es haben alle versagt.“

Vor allem die erste Viertelstunde wurde von seinem Team regelrecht verschlafen. Die Gastgeber gingen bereits nach acht Spielminuten durch Johannes Eckl in Führung. Nur wenige Minuten später hätten die Weilheimer ausgleichen können. Nach einem Freistoß von Lennart Zaglauer kam Mike Tausch im Strafraum völlig frei zum Kopfball, aber der Bettringer Torwart Oliver Vaas bewahrte seine Farben mit einer sehenswerten Parade vor dem Ausgleichstreffer (17.).

Die erneute Bettringer Führung kam durch einen umstrittenen Handelfmeter zustande. Aus kurzer Distanz bekam Marc Kevin Theimer das Leder an den angelegten Arm. „Das war nie und nimmer ein Handspiel“, ärgerte sich TSVW-Coach Eisenhardt. Diese Chance ließ sich Lukas Hartmann nicht entgehen und verwandelt sicher zum 2:0 (27.). In der Folgezeit waren weiter die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, aber den Limburgstädtern gelang der Anschlusstreffer mit gütiger Mithilfe von Torhüter Oliver Vaas. Einen eher harmlos getretenen Freistoß von Christoph Bauer konnte der Bettringer Keeper nicht festhalten, und Tobias Heim war zur Stelle und drückte das Leder über die Torlinie (36.).

Für den zweiten Spielabschnitt hatte sich die Elf von Trainer Eisenhardt zwar viel vorgenommen, aber die guten Vorsätze wurden bereits nach fünf Minuten über den Haufen geworfen. Nach einem Eckball von Müslüm Cokkalender konnte der Weilheimer Keeper Jonas Schmidt das Leder nicht festhalten, und Tim Adam hatte keine Mühe auf 3:1 zu erhöhen (50.).

Danach kam die stärkste Phase der Limburgstädter. Mit etwas mehr Glück wäre fast der erneute Anschlusstreffer gelungen, aber Marc Kevin Theimer scheiterte mit einem Kopfball am Torpfosten (63.). Als eigentlich keiner der knapp 300 Zuschauer damit gerechnet hatte, gelang den Gastgebern nach einem Stellungsfehler von Tobias Heim erneut durch Tim Adam das 4:1 (65.). „Wer so viele Abwehrfehler macht, der kann kein Spiel gewinnen“, ärgerte sich Eisenhardt.

Trotz des klaren Rückstands gaben seine Spieler aber nie auf und konnten durch einen Kopfballtreffer des kurz zuvor eingewechselten Roberto Forzano nochmals auf 2:4 verkürzen (72.). Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn nur sechs Minuten später stellte Manuel Seitz mit dem 5:2 (78.) den alten Abstand wieder her. Für den Bettringer Trainer Bernd Maier war es ein verdienter Erfolg seiner Mannschaft: „Wir haben umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und die Weilheimer Abwehrfehler gnadenlos ausgenutzt.“

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/tsv-weilheim_artikel,-abwehrfehler-kosten-spiel-und-platz-eins-_arid,205240.html