Am zweiten Spieltag der Landesliga will der TSVW am Sonntag zu Hause gegen den TV Echterdingen die Tabellenführung verteidigen.

Der Besuch an der Ligaspitze soll tunlichst zum Daueraufenthalt werden. Landesliga-Tabellenführer TSV Weilheim kann per Sieg über den TV Echterdingen dafür am Sonntag den Grundstein legen. Das überzeugende 5:1 beim Aufsteiger Nafi Stuttgart am ersten Spieltag war jedenfalls nicht nur ein Saison-Muntermacher unter der Limburg, ganz nebenbei stellte das Team von Christopher Eisenhardt auch noch einen Vereinsstartrekord auf. Der deutliche Triumph ist der bislang beste Einstieg an einem ersten Landesliga-Spieltag für die Weilheimer, löste das respektable 3:0 bei den SF Dorfmerkingen zum Beginn der Runde 2015/2016 ab.

 

Eisenhardt zieht aus der positiv gestalteten Partie in Zuffenhausen den Rückschluss, dass aus dem Spiel beim Neuling keine allzu großen Schlüsse für das Spiel gegen Echterdingen zu ziehen sind. „Nafi war ein weitgehend unbekannter Gegner“, resümiert der TSVW-­Coach, „wir haben unsere Sache dort sicherlich gut gemacht, aber jetzt wartet mit dem TV Echterdingen eine jener Mannschaften, die ich unter den besten fünf in der Abschlusstabelle erwarte.“

Soll heißen: Der Ex-Verbandsligist (2009 bis 2011) ist ein anderes Kaliber. Das Filder-Team, trainiert vom VfL-Aufstiegshelden Mario Estasi (Oberliga-Meistermannschaft 1997), fing am ersten Spieltag auch schon mit dem Punktesammeln an. In einer nach Expertenmeinung guten Landesliga-Begegnung servierte der TVE den FV 09 Nürtingen am Freitag vergangener Woche unter Flutlicht 3:1 ab. 90 Minuten dabei beim TVE war Weilheims Ex-Kicker Robin ­Rueff. Der solide Auftritt dürfte für ihn das Ticket in der Startelf beim Match in Weilheim bedeuten.

Echterdingens Torjäger fehlt Der TVE-Matchwinner, weil Doppeltorschütze, des vergangenen Spieltages fehlt freilich. „Zehner“ Nils Schaller ist, abgesprochen mit der Clubführung, am vergangenen Samstag mit Frau und Kind für zehn Tage in den Familienurlaub nach Mallorca abgeflogen. Der Torjäger wird demnach erst im Gastspiel beim Aufsteiger Nafi Stuttgart am 3. September wieder zur Verfügung stehen.

Mit Urlaubern muss sich Christopher Eisenhardt kaum noch beschäftigen, richtig schmerzen allerdings wegen Blessuren immer noch die zwangspausierenden Anastasios Ketsemenidis, Roberto Forzano und Can Kanarya. Doch Eisenhardt gibt den Optimisten. „Die Mannschaft hat im ersten Punktspiel bewiesen, dass sie Ausfälle kompensieren kann.“

Zumal der TSVW-Trainer auf den Jugendstil setzt. Defensivakteur Sven Dobler, aufgerückt aus der Weilheimer „Zweiten“, agierte vergangenen Sonntag in den Augen des Trainers lobenswert, dürfte auch übermorgen wieder ebenso wie Jung-Keeper Jonas Schmidt auf dem Platz stehen. Der 19-jährige Kohlberger erhält aktuell den Vorzug vor den Torwart-Routiniers Ben Brenken und Philipp Uttikal - zur Überraschung mancher Beobachter in Weilheim. Eisenhardt sieht die Situation gelassen. „Schmidt hat in keinem einzigen Training in der Vorbereitungsphase gefehlt und zudem die Aufgabe im WFV-Pokal und beim Teckbotenpokal gut gemacht“, sagt der Coach, zumal Brenken und Uttikal noch Trainingsrückstand hätten. Und mit Natsis, Heisig und Bauer drängen weitere Stammplatzkandidaten als Feldspieler nach - eine interessante Konstellation.

Quelle: https://www.teckbote.de/lokalsport/lokalnachrichten-lokalsport_artikel,-weilheim-setzt-auf-jugend-und-optimismus-_arid,204905.html