377 Minuten waren die Weilheimer B2-Junioren in der Qualirunde ohne Gegentreffer geblieben. Am vergangenen Sonntag durfte sich der SV Nabern als erste Mannschaft in die Weilheimer Gegentreffertabelle eintragen. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2 brachte den Spielern aus Nabern aber nichts. Am Ende gewannen die Weilheimer ihr Auswärtsspiel mit 1:3.

 

Das Spiel begann mit einer 20-minütigen Verspätung, da der eingeteilte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien. Beide Mannschaften einigten sich auf den mitgereisten Weilheimer Vater Thomas Schultheiss der, bis auf eine Szene, aber alles richtig entschied.

Wohl aufgrund des verspäteten Anstoßes verschliefen die Weilheimer die ersten 10 Minuten der Partie komplett - auch weil Nabern in der Anfangsphase die Weilheimer immer wieder energisch anlief und so zu Ballgewinnen kam. Klare Torchancen konnte sich Nabern jedoch nicht herausspielen. Nach gut 15 Minuten der ersten Hälfte konnte Weilheim dem Naberner Druck etwas entgegensetzen und kam zu seiner ersten Torchance. Ein hoher Ball von Jannick Hoyler über die Naberner Abwehrkette konnte Laurin Napholz, vor dem herauslaufenden Schlussmann, erreichten und lupfte diesen aus 16 Metern Richtung leeres Tor. Der Ball war jedoch nicht schnell genug und so erreichten Laurin, der Naberner Torwart sowie ein Abwehrspieler den Ball vor der Torlinie. Laurin drückte den Ball über die Linie, foulte dabei jedoch den gegnerischen Torwart. Der Torpfiff von Schiri Thomas erfolgte jedoch vor der besagten Aktion, da Thomas dachte der Ball sei bereits hinter der Linie, was er nicht war. Nach Hinweisen, unter anderem von den Weilheimer Zuschauern, nahm Thomas das Tor zurück und es blieb beim 0:0. Bis zur 36 Minute. Ein schön vorgetragener Konter der Weilheimer über die linke Seite. Valentin Niculescu setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch und bedient den mitlaufenden Laurin, der aus 3 Metern keine Mühe hatte die Weilheimer Führung zu erzielen. Mit diesem Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt und Weilheim kam besser aus der Kabine. 5 Minuten nach der Pause zeigten die Weilheimer warum sie auf dem ersten Tabellenplatz stehen. Ein schnell vorgetragener Angriff, über drei Stationen und schönem Direktspiel, war zu schnell für Nabern. Luca schickte Noori über die rechte Seite, der von der Grundlinie sofort auf Laurin flankte, dieser den Ball mit der Brust annehmen konnte und volley aus 11 Metern auf 0:2 erhöhte.Jetzt verwalteten die Weilheimer diese Führung, überließen Nabern die Spielkontrolle, ohne dass diese daraus Kapital schlagen konnten.

In der 57. Minute fiel dann das schönste Tor des Tages. Gleichbedeutend mit dem ersten Gegentreffer für die Weilheimer B2 in dieser Runde. Nach einem Einwurf in der Weilheimer Hälfte nahm sich Florian Becker den Ball bei 22 Metern und dribbelte sich durch die komplette Weilheimer Abwehr bis an den 5-Meter-Raum und schoss unbedrängt den Naberner Anschlusstreffer.  Jetzt schöpfte Nabern wieder Mut und es folgten 15 hektische Minuten. Jeder gewonnene Zweikampf wurde bejubelt; bei jedem Ballverlust wurde aufgemuntert. Nabern gab nochmal alles. Man merkte jedoch den Kräfteverschleiß bei den Gastgebern zunehmend und so kam Weilheim ab der 70. Minute wieder besser ins Spiel. Keine zwei Minuten später erzielte Weilheim dann auch die Entscheidung - wobei die Weilheimer ganze drei Versuche brauchten um das 1:3 zu erzielen. Zwei Schüsse aus kurzer Distanz konnte der Naberner Schlussmann parieren, ehe Haris Seferovic den erlösenden Siegtreffer erzielte. Nach diesem Treffer der Weilheimer resignierten die Hausherren und Weilheim errang den fünften Sieg im fünften Rundenspiel.

Dieser Sieg ist gleichbedeutend mit der Qualifikation für die nächstjährige Leistungsstaffel. Bei noch zwei ausstehenden Spielen und 8 Punkten Vorsprung auf Platz vier ist den Weilheimern ein Platz unter den ersten drei Mannschaften nicht mehr zu nehmen. Minimalziel erreicht. Glückwunsch.