Eine Saison, die lange Zeit durch anstrengenden Abstiegskampf gekennzeichnet war, geht für die Weilheimer U19 positiv zu Ende. Nach einer sensationellen Rückrunde, in der man drittbeste Mannschaft war, konnte der vierte Tabellenplatz erreicht werden – als Aufsteiger!

WFV-Pokal Das 1:2-Halbfinal-Aus der TSVW-A-Junioren gegen Heidenheim wird von einem Zuschauer-Ausraster überschattet.

Ausgelassene Feierlaune, enttäuschte Mienen: Exakt vier Wochen lagen zwischen diesen beiden extremen Gefühlswelten. Was den Weilheimer A-Junioren am 29. März gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart im WFV-Pokal per 3:1 glückte, der Einzug in die nächste Runde inklusive großer sportlicher Sensation, blieb gegen den Oberliga-Tabellenzweiten FC Heidenheim im Halbfinale verwehrt.

Stolperfalle Heidenheim: Enes Aydemir und die Weilheimer A-Juniorenkicker sind im Halbfinale des WFV-Pokals ausgeschieden. Foto: Jean-Luc Jacques
Stolperfalle Heidenheim: Enes Aydemir und die Weilheimer A-Juniorenkicker sind im Halbfinale des WFV-Pokals ausgeschieden. Foto: Jean-Luc Jacques

Nach der Pokalsensation im Viertelfinale, als man zuhause die Bundesligamannschaft des VfB Stuttgart verdient mit 3:1 besiegen konnte, steht die U19 des TSV Weilheim am kommenden Mittwoch, 26. April um 18.30 Uhr zuhause vor der nächsten Mammutaufgabe. Im Halbfinale des württembergischen Verbandspokals wartet der aktuelle Spitzenreiter der Oberliga Baden-Württemberg vom 1. FC Heidenheim.

Nach der Pokalsensation am vergangenen Mittwoch, an dem man gegen die U19 des Bundesligisten VfB Stuttgart mit 3:1 gewinnen konnte, stand am Samstag ein wichtiges Ligaspiel im Kampf um den Klassenerhalt an. Man war zu Gast beim SKV Rutesheim.

A-Junioren des TSVW schalten vor 500 Zuschauern Bundesligist VfB Stuttgart aus und lassen sich selbst von einem Flutlichtausfall nicht aus der Ruhe bringen.

Dieses war der erste Streich: Die Weilheimer A-Junioren bejubeln den Treffer zum 1:0 von Simon Wahler. Foto: Markus Brändli
Dieses war der erste Streich: Die Weilheimer A-Junioren bejubeln den Treffer zum 1:0 von Simon Wahler. Foto: Markus Brändli

Weitere Bilder: GALERIE oder IRISTA

Wenn ein Jugendfußballspiel 500 Zuschauer anlockt, ist dies bereits bemerkenswert. Wenn das Match sogar in eine handfeste sportliche Sensation mündet, ist der Unterhaltungswert kaum noch zu toppen. Die Weilheimer A-Junioren, Verbandsstaffel-Aufsteiger und als krasser Außenseiter ins Match gegangen, servierten am Mittwoch die drei Spielklassen höher kickenden Kollegen aus Bad Cannstatt im Viertelfinale des ADAC-A-Junioren-Verbandspokal 3:1 ab.

Die Weilheimer A-Junioren treffen heute im Lindachstadion auf Bundesligist 
VfB Stuttgart, der an Pokalviertelfinals keine guten Erinnerungen hat.

Während die erste Mannschaft des TSV Weilheim bereits in der ersten Runde Ende Juli 2016 aus dem Wettbewerb flog (1:2 in Eislingen), sind die A-Junioren des Vereins im württembergischen Verbandspokal weiter vertreten. Im heutigen Viertelfinal-Heimspiel stehen die Chancen auf ein erneutes Weiterkommen allerdings alles andere als gut: Im Lindachstadion ist ab 19.30 Uhr kein Geringerer als der Bundesliga-Neunte VfB Stuttgart der Gegner. Zwei Spielklassen trennen den TSV vom VfB - ein David-Goliath-Duell.


Am vergangenen Sonntag traf sich Württembergs Futsal-Elite zur Verbandsendrunde in Ehningen, für die sich die Weilheimer U19 als Bezirksmeister qualifiziert hatte. Gespielt wurde in vier Vierergruppen.

Im ersten Spiel konnte man verdient mit 1:0 gegen den FV Bad Schussenried gewinnen. Das entscheidende Tor erzielte Korcan Sari, nachdem man einige Chancen ungenutzt ließ. Im zweiten Gruppenspiel schlugen die Weilheimer den FC Wacker Biberach mit 3:1 nach Toren von Adrian Immel (2) und Samuel Bosler. Um sich den Gruppensieg zu sichern wollte man im letzten Gruppenspiel unbedingt gewinnen. Gegen den FC Albstadt lag man durch eine Unachtsamkeit bei einer gegnerischen Ecke jedoch schnell mit 0:1 zurück. Durch Powerplay in den letzten Minuten und zwei Toren durch Korcan Sari und Samuel Bosler konnte der Gruppensieg dann doch noch perfekt gemacht werden.

Nachdem die U19/A1-Junioren des TSV Weilheim in den ersten beiden Pflichtspielen im neuen Jahr zwei Unentschieden holte, bei denen man jeweils einen Sieg verdient hätte, war am 17. Spieltag der Verbandsstaffel Nord der 1. FC Normannia Gmünd zu Gast in Weilheim. Es entwickelte sich ein temporeiches und gutes Fußballspiel, in dem beide Teams gut verteidigten.

Der November ist der Härtetest für die U19-Verbandstaffelneulinge aus Weilheim. Vergangene Woche musste man beim aktuellen Tabellenführer TSG Backnang trotz einer sehr guten Leistung und einer zwischenzeitlichen Führung am Ende ohne Punkte nach Hause fahren. Lediglich eine ordentliche Portion Motivation und Selbstvertrauen für den zweiten Novemberknaller gegen Großaspach hatte man im Gepäck, konnte man doch das Spiel in Backnang über weite Strecken ausgeglichen gestalten und mit etwas Fortune wäre ein Punkt durchaus möglich gewesen.