Zu einem bedauerlichen Vorfall ist es im Laufe des Halbfinales um den Verbandspokal zwischen dem TSV Weilheim und dem 1 FC Heidenheim gekommen.

Nach einem Foulspiel von unserem Spieler sprang der gefoulte Spieler des FC HDH auf und schubste unseren Spieler. Es gab auch ein Wortgefecht in einer Fremdsprache in Folge dessen einer der Zuschauer auf das Spielfeld gelaufen ist und dem Spieler des FC HDH ins Gesicht gefasst hat.

 

Durch mutiges Engreifen von Verantwortlichen und auch Eltern konnte die Situation schnell geregelt werden und der Zuschauer musste das Stadion verlassen.

Da dieser Zuschauer in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu dem Spieler steht möchte der TSV Weilheim zu dem Fall klar Stellung beziehen.

Die Verantwortlichen des TSV Weilheim verurteilen das Vorgehen des Zuschauers aufs Schärfste. Wir möchten, dass sich unsere Gäste bei uns wohl fühlen und sich mit uns in einem sportlichen Wettkampf messen. Hier gibt es Emotionen, Spannung, Freude, Enttäuschung und man kann auch als Zuschauer verbal seinen Unmut äußern. Wenn jemand jedoch wegen Familienehre oder anderen Gründen auf den Platz läuft um Gewalt auszuüben, dann übersteigt es jegliches Maß des Zumutbaren und wird vom TSV Weilheim nicht geduldet. Mit seinem Handeln hat der Zuschauer er nicht nur dem TSV Weilheim geschadet sondern sich selber und auch dem Fußball.

Bei dem betroffen Spieler und den Verantwortlichen des FC Heidenheim entschuldigen wir uns auch auf diesem Wege und wünschen dem Team viel Erfolg bei den bevorstehenden Aufgaben! Vor allem im Pokalfinale wo wir auch gerne gestanden hätten.

Jugendleitung Fussball

TSV Weilheim